Immobilienmakler: Praktikumswahl (C.W.,11/17)

Letzte Artikel von CaWe (Alle anzeigen)

    Eigentlich wusste ich nie wirklich, was ich später einmal werden will. Deshalb habe ich beschlossen, verschiedene Bereiche in Form von „Girlsdays“, Exkursionen und Praktika auszuprobieren.

    Vor etwa einem Jahr habe ich einen „Girlsday“ bei der Immobilienagentur „stadtteilMAKLER Eimsbüttel“ absolviert. Schon an diesem einen Tag habe ich gelernt, ein Kundengespräch über das Telefon zu führen, und eine Datenbank zu bedienen.

    Der Betrieb hatte während der Zeit auch eine Praktikantin beschäftigt, die mir erzählt und gezeigt hat, was sie bis zu diesem Zeitpunkt in ihrem Praktikum erlebt und getan hat, und dass es ihr sehr gefallen hat. Die Dinge, die sie mir erzählte,  haben mein Interesse geweckt, auch einen längeren Zeitraum in diesem Betrieb zu verbringen, um noch mehr über den Beruf des Immobilienmaklers zu erfahren.

    Da ich also wusste, dass diese Immobilienagentur Schülerpraktikanten annimmt und mir der „Girlsday“ dort sehr gefallen hat, habe ich direkt nachdem wir die Praktikumsdaten erfahren haben, eine Bewerbung für einen Schülerpraktikumsplatz geschrieben.

    Die fertige Bewerbung habe ich dann persönlich im Betrieb abgegeben, da ich finde, dass es immer einen besseren Eindruck macht sich persönlich vorzustellen und die Bewerbung direkt abzugeben. Außerdem erhält man auf die Art schon einen ersten Eindruck von dem Betrieb und andersrum, wenn der Betrieb dich noch nicht kennt.

    Ich habe noch während ich meine Bewerbung in der Hand hielt, eine Zusage bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich freue mich sehr, mein Schülerpraktikum bei einer Immobilienagentur absolvieren zu können.

     

     

     

     

     

     

    Ähnliche Einträge

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.